Neuer Ballettchef kündigt weitere personelle Änderungen an

Nach mehr als 20-jähriger Intendanz von Reid Anderson am Stuttgarter Ballett will sein Nachfolger Tamas Detrich Traditionen bewahren, aber auch neue Akzente setzen. Zwei Jahre arbeitete der US-Amerikaner an dem Programm für seine erste Spielzeit, das er nun vorgestellt hat.

dpa |

"Es wird Änderungen geben, aber nicht so krass wie damals, als Reid Anderson das Ballett übernahm", sagte Detrich am Samstag in Stuttgart. Details will er im Juni bekanntgeben. Er selbst hätte gern mehr als die aktuell 62 Tänzer, wie er sagte. Die einst von John Cranko (1927-1973) zu Weltruhm geführte Compagnie werde sich auch unter seiner Intendanz dem Klassischen wie dem Modernen verschreiben.

Der 68-jährige Reid Anderson wird nach mehr als 20-jähriger Intendanz das Stuttgarter Ballett im Sommer verlassen. Detrich ist aktuell sein Stellvertreter. Für seine erste Spielzeit 2018/2019 kündigte er fünf Premieren, drei Uraufführungen, fünf Erstaufführungen und eine Rückkehr des Starchoreografen Ji?í Kylián und des Bühnenbildners Jürgen Rose an. Engagiert habe er auch den gefragten Choreografen Akram Khan. In diesem Herbst werde das Ballett zudem ein dreiwöchiges Gastspiel in Japan mit "Schwanensee" und "Onegin" geben.

"Ich gehe auf die Suche", sagte der 58 Jahre alte Detrich zu der Frage, ob er künftig wieder Hauschoreografen engagieren wolle. Die Entscheidung, sich von den beiden Stars Volpi und Goecke zu trennen, habe er sich nicht leicht gemacht. Er wolle aber eine eigene Handschrift. Seine erste Spielzeit bringe 2019 auch zwei abendfüllende Ballette: "One of a Kind" von Kylián, der 1968 seine Karriere in Stuttgart begonnen hatte; und "Mayerling" von Kenneth MacMillan (1929-1992) in einer Ausstattung von Jürgen Rose.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

 
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr